Kategorien
1. Herren

Herren: Syke Bears – SC Langenhagen II

Ein Ende wird zum Neuanfang – Die Basketballer des TuS Syke steigen in die Bezirksliga ab und stellen sich neu auf

Syke. Nach einer lehrreichen Saison, die den Spielern wichtige Erfahrungswerte mit auf den Weg gegeben haben müsste, nehmen die Basketballspieler des TuS Syke Abschied von der Bezirksoberliga. Das Team von Trainer Achim Hollmann verlor das letzte Heimspiel gegen den den klar favorisierten Tabellendritten, den SC Langenhagen II, mit 55:71 und tritt die Reise in die Bezirksliga an. Hollmann sah in der Begegnung mit dem SC einen sehr nervösen Beginn seiner Mannschaft. „Wir haben den Start verschlafen und keinen Zugriff auf den Gegner und das Spiel bekommen. Auch unsere freien Würfe haben wir nicht getroffen“, beschrieb der Basketball-Coach.

Oft sei sein Team hinterhergelaufen, habe teilweise fahrig agiert. „In den Köpfen meiner Spieler kreisten die Gedanken um den Abstieg und das wahrscheinlich letzte Spiel in der Bezirksoberliga, beim Gegner vermutlich darum, Platz zwei noch zu erreichen“, umriss Hollmann die Vorzeichen, unter denen die Partie begann. Und daran schien sein Team zu zerbrechen. Die Schwächen der Hachestädter legte besonders der gegnerische Center Dennis Niemann schonungslos offen. „Bereits nach dem ersten Viertel lagen wir deshalb mit 8:23 zurück“, beschrieb der TuS-Coach.

Eine ausgeglichenere Partie sollte es in den folgenden Spielabschnitten werden. Trotzdem gerieten die Syker Basketballer bis zur Halbzeit mit 24:41 ins Hintertreffen. „Wir konnten uns besser behaupten“, sagte Hollmann, „aber es reichte einfach nicht, um den Gästevorsprung in der restlichen Zeit aufzuholen.“ Obwohl sich die Syker im dritten Viertel noch mal bis auf einen Zehn-Punkte-Rückstand auf 44:54 heranpirschten, konnten die überlegenen Gäste im letzten Abschnitt ihre komfortable Führung wieder auf 16 Punkte ausbauen – 55:71

Sandro Hollmann war mit Abstand bester Syker auf dem Feld. „Mit seinen geworfenen 16 Punkten hat er überzeugt und nahezu als einziger die Erwartungen erfüllt“, resümierte Coach Hollmann zur Leistung seines Schützlings, der die TuS-Basketballer gemeinsam mit weiteren Spielern zur kommenden Saison verlassen wird. „Das Abitur und unterschiedliche Lebensplanungen bringen das mit sich“, erklärte Hollmann. Für ihn bedeute das, in der Bezirksliga einen Neustart auf dem Parkett hinzulegen. „Wir müssen schauen, wer uns erhalten bleibt“, sagte der Trainer, der seine bevorstehenden Aufgaben genau kennt: „Als nächster Schritt muss um die vorhandenen Spieler ein neues Team aufgebaut und weiterentwickelt werden. Erst dann kann ein Wiederaufstieg das Thema sein.“

Syker Kurier, 05.04.2017 (Stephan Stegmann)