Kategorien
2. Herren

TV Bergkrug – Syke Bears

Den Gegner fest im Griff
So spannend und emotional wie vor Wochenfrist war der Erfolg der Bezirksklasse-Basketballer des TuS Syke diesmal nicht. „Trotzdem haben wir die Spannung aufrecht erhalten“, erklärte Trainer Marc-Alexander Böwe nach dem 81:58 (37:24)-Sieg beim TV Bergkrug III.

Bis auf einen wirkungslosen Zwischenspurt und einem knappen vierten Viertel waren die Syker klar überlegen. „Ich hatte zu keinem Zeitpunkt Bedenken“, versicherte Böwe, der selbst zehn Punkte erzielte. Der andere Oldie, Jörg Weise, holte sechs Punkte für seine Mannschaft. „Wir wollten 15 Punkte erzielen, aber eigentlich jeder“, flachste Böwe, „jetzt sind es insgesamt 16 geworden.“ Einschließlich des Spielertrainers hatten die Syker nur sieben Akteure dabei, Bergkrug sogar nur sechs. Dabei waren acht Syker eingeplant, doch ausgerechnet der fehlende Akteur hatte auch die Trikots, so dass der TuS im eher ungewohnten Gelb auflaufen musste. Die Syker zogen ihre Offensivsysteme dennoch wie geplant auf, die Kombinationen funktionierten. Distanzwürfe waren kaum nötig, die Würfe fielen aus der Mitteldistanz in den Korb.

Freiwürfe waren diesmal nicht die Syker Stärke, nur neun von 22 Versuchen verwandelten die Gäste in Zählbares. Selbst der sonst so sichere Jannis Bartnick versenkte nur drei seiner acht Freiwürfe. Das Trio Bartnick sowie Jan und Riko Cholid machte zusammen wieder 55 Punkte.

Den Sykern gelang es immer wieder, das Spieltempo zu kontrollieren und ruhige Phasen einzubauen. Von Beginn an führte der TuS, das 20:13 wurde im zweiten Abschnitt auf 37:24 ausgebaut. Im dritten Viertel zog der TuS zeitweise auf 27 Punkte davon, doch Bergkrug holte im Gegenzug neun Punkte am Stück auf. Mit einem Plus von 22 ging es ins vierte Viertel, das Syke mit 20:19 für sich entschied. Das ausgefallene Duell bei Spitzenreiter Hoya wird nun am kommenden Sonnabend ab 18.30 Uhr nachgeholt.

TuS Syke: Bartnick (18), Böwe (10), Jan Cholid (17), Riko Cholid (20), Kvietkauskas (8), Schröder (2), Weise (6)

Syker Kurier, 18.03.2015 (Karsten Bödeker)