Kategorien
1. Herren

TSV Barsinghausen – Syke Bears

Bonuspunkte bleiben aus
Es wären Bonuspunkte gewesen, und die wichtigen Spiele um den Klassenerhalt kommen erst noch für die Basketballer der MSG Sulingen/Syke. So war die 55:99 (23:47)-Niederlage in der Bezirksoberliga Hannover beim TSV Barsinghausen zu verkraften. Zu erwarten war sie auch, denn Barsinghausen hat eine deutlich bessere Bilanz als die MSG, bei der zudem erneut Spielertrainer Sven Lehmann fehlte. Vor allem auf dem Feld hinterließ die ordnende Hand des Coaches ein Lücke.

Alexander Baal, der an seiner Stelle das Team betreute, war dennoch einigermaßen zufrieden. Denn trotz der geringen Punktzahl zeigte die MSG einige gefällige Aktionen in der Offensive. Marc Stehr, angeschlagen ins Spiel gegangen, verwertete einige Angriffe über außen. Bastian Bomhoff sorgte für Tempo, doch auch Baal hatte erkannt, dass die Ausbeute zu gering war.

Sowohl aus der Distanz als auch unterm Korb kam die MSG zwar zu einigen Versuchen, aber eben auch zu wenigen Körben. Die Defensive war das eigentliche Sorgenkind, oder wie es Baal ausdrückte: „Da haben wir noch viel Verbesserungsbedarf.“ Immerhin: In der Anfangsphase konnte die MSG gegen die körperlich stärkeren Gastgeber mithalten. Doch schon am Ende des ersten Viertels lagen die Syker mit elf Punkten in Rückstand – zur Pause waren es bereits 24. Zumindest war die MSG diesmal mit acht Akteuren angetreten, darunter mit Maik Bengs ein echtes Syker Eigengewächs der starken Jahrgänge 1990 bis 1992, der sich aus beruflichen Gründen und auf Grund eines Wohnortwechsel erst einmal zurückgezogen hatte.

MSG Sulingen/Syke: Baal, Lehmkuhl, Sudmann, Stehr, Lennart Bäuning, Yannek Bäuning, Bengs, Bomhoff, Sudmann.

Syker Kurier, 27.01.2015 (Karsten Bödeker)