Kategorien
2. Herren

Syke Bears – TKW Nienburg

Konzentration von Anfang an
Er stand allein unter dem Korb, doch der letzte Pass rutschte Carlos Ribeiro durch die Hände. Aber das Missgeschick quittierte er mit einem Lächeln, und Sekunden später waren Freude und Erleichterung groß bei den Bezirksklasse-Basketballern des TuS Syke. In der heimischen BBS-Arena gab es in gerade einmal 90 Minuten Brutto-Spielzeit einen 89:75 (37:37)-Erfolg gegen TKW Nienburg III.

„Das Spiel ging hin und her, doch je länger es dauerte, desto sicherer waren wir uns, und richtig gezittert hatte ich nie, denn wir waren immer gut im Spiel“, erklärte Sykes Trainer Marc-Alexander Böwe, der nach der Schlusssirene kräftig durchatmete. Denn anders als in der Vorwoche hatten seine Mannen diesmal das Heft in der Hand behalten und rechtzeitig das Blatt zu ihren Gunsten wenden können. Genauer gesagt war das dritte Viertel die entscheidende Phase. Zur Pause stand es 37:37, nach nervöser Anfangsphase auf beiden Seiten hatten die Nienburger ziemlich sicher ihre Würfe verwandelt.

Nienburg ging auch nach der Pause zunächst in Führung, traf per Dreier zum 55:53, ehe Jan Cholid ebenfalls aus der Distanz das 56:55 erzielte. Christian Stubbemann mit vier seiner insgesamt 31 Punkte sowie Benedikt Loyal brachten den TuS dann auf die Siegerstraße. Youngster Loyal bekam später ein Sonderlob von Böwe: „Er hat vor allem bei den Rebounds einen tollen Job gemacht.“ Der Lohn waren 14 Punkte. Ein Erfolgsrezept war auch, dem aus der aufgelösten TKW-Ersten stammenden und höherklassig erfahrenen Center Andreas Rabe mit Florian Borchers und Nils Sander abwechselnd gleich zwei Manndecker zur Seite zu stellen – nur sieben Punkte gelangen dem Nienburger. Ganz anders die Syker, bei denen auch die Freiwurfquote stimmte.

TuS Syke: Trant, Ribeiro (3), Stubbemann (31), Sander (3), Borchers (14), Kvietkauskas (2), Cholid (15), Hansemann (3), Kretschmar (2), Loyal (14), Franke (2).

Syker Kurier, 27.01.2015 (Karsten Bödeker)