Kategorien
U16

Der schwerere Weg für die bessere Entwicklung

Die Basketball-Sparte des TuS Syke hätte auch den einfachen Weg gehen können. Dann hätte sie ihre U16-Mannschaft im Bezirk angemeldet, die Jungs hätten oben in der Tabelle mitgespielt, wären von Sieg zu Sieg geeilt und ein heißer Kandidat für die Meisterschaft gewesen. Doch Spartenleiter Klaus Speckmann und vor allem Dejan Stojanovski wollten den Youngstern die Möglichkeit zur sportlichen Weiterentwicklung geben und meldeten das Team in Landesliga Nord an.

Dort geht es unter anderem gegen Nachwuchsteams aus Bremerhaven, Oldenburg und Quakenbrück, also gegen die Reserveteams von Jugend-Bundesligisten. Die Syker halten sich zur Winterpause wacker, belegen mit drei Siegen aus acht Partien Rang sechs des Neunerfeldes. „Die Entscheidung war richtig, wir verkaufen uns gut“, bilanziert Stojanovski, der gemeinsam mit Paul Bärwald die Mannschaft trainiert. Stojanovski ist so etwas wie der Syker Head-Coach, betreut nicht nur die Erste und die ambitionierte U16, sondern knüpft mit seiner Basketball-Akademie Bremen Süd auch Kontakte zu anderen Vereinen.

Das hat positive Folgen, denn die drei besten Syker U19-Akteure spielen als Gastspieler bei den Blue Devils in Huchting auf Top-Niveau. Und in der Syker U16 gehen – quasi im Gegenzug – Huchtinger Spieler und aus Brinkum gewechselte Akteure auf Korbjagd. Natürlich gemeinsam mit dem Syker Nachwuchs. Zwei Mal Mannschaftstraining und eine freiwillige Einheit hat der Coach pro Woche angesetzt. Fast alle Spieler kommen deshalb drei Mal in die Syker BBS-Arena, so wie sie auch klaglos die Saisonvorbereitung mit bis zu fünf Einheiten pro Woche durchhielten. „So langsam merken die Jungs, wo sie spielen und was sie leisten können, wenn sie sich anstrengen. Dieser Jahrgang ist talentiert. Wenn sie eine Liga tiefer gespielt hätten und Meister geworden wären, wäre das Zeitverschwendung gewesen“, so der ehrgeizige Stojanovski.

Apropos Jahrgang: Neun der zwölf Akteure im Kader sind 1999 geboren und dürfen damit auch in der kommenden Saison noch U16 spielen. Die Perspektiven sind glänzend. Stojanovski traut ein bis zwei Aktiven sogar den Sprung in ein Nachwuchsteam eines Bundesligisten zu. Falls Rasta Vechta mit seiner Herrenmannschaft die Bundesliga hält, gäbe es da sogar ganz in der Nähe die Möglichkeit dazu. Doch erst einmal startet die Rückrunde in Cuxhaven, einem Gegner, dem die Syker zum Auftakt zu viel Respekt entgegenbrachten und folgerichtig verloren. „Man hatte die Aufregung gemerkt, zumal dort auch Spieler dabei sind, die in der Jugendbundesliga zum Einsatz kommen“, weiß Stojanovski.

Das gleich galt für Bremerhaven, wo sich die Niederlage mit 56:89 in Grenzen hielt und für Quakenbrück, wo es ein ernüchterndes 43:101 gab. Im vierten Spiel gegen den Bürgerfelder TB feierte der TuS Syke seinen ersten Sieg, die nach Ansicht der Trainer zu knappe Halbzeitführung wurde bis zum Ende auf 93:68 ausgebaut. Weitere Erfolge feierten die Syker gegen den Oldenburger TB (66:47) und gegen die BG 89 Rotenburg/Scheeßel (86:55). Besonders freut sich Stojanovski über den entstandenen Teamgeist und die positive Entwicklung der meisten Akteure. Zu nennen wäre in diesem Zusammenhang Phil List, der seine Fähigkeiten nach starken Trainingseindrücken nun auch im Spiel abruft. Kacper Dabkowski, dessen kaum älterer Bruder Pawel als Juniorenspieler schon bei den Syker Herren zum Einsatz kommt, verfügt neben spielerischem Potenzial auch über die nötige körperliche Robustheit. „Wenn der das richtig einsetzt, ist der nicht zu bremsen“, urteilt Stojanovski.

Wie detailliert die Trainer hinschauen, zeigt sich an der Beschreibung von Patryk Grabyczyk, der aus Brinkum kam. „Er muss noch an seiner Fitness arbeiten, aber er hat ein gutes Händchen. Das kann ihm ein Trainer nur bis zu einem bestimmten Punkt beibringen, aber Patryk hat das Talent“, sagt sein Coach. Arne Egan dagegen müsse körperlich zulegen und robuster werden. So kann Stojanovski über jeden seiner Spieler reden, dessen Stärken und Schwächen genau benennen.

Nach dem Auftakt in Cuxhaven können sich die Zuschauer am 19. Januar ab 13 Uhr in Syke ein Bild von dem Talentschuppen machen. Zu Gast wird dann der Spitzenreiter Basketball Lesum-Vegesack sein.

Der Kader: Jonathan Adzrakou, Mark Bone, Jannis Coskun, Arne Egan, Davic Kovac, Patryk Grabyczyk, Phil List, Joel Kretzschmar, Mathias Kujat, Tjard Martens, Tim Wessels – Trainer: Dejan Stojanovski und Paul Bärwald

Syker Kurier, 06.01.2014 (Karsten Bödeker)