Kategorien
1. Herren

MSG Sulingen/Syke – TV Bergkrug

Zurück im Fahrwasser
Souveräner Heimerfolg für die Basketballer der MSG Sulingen/Syke: Gegen den TV Bergkrug feierte der Bezirksoberligist einen nie gefährdeten 87:68 (58:39)-Heimerfolg und bleibt damit weiterhin in der Spitzengruppe vertreten. Überragender Akteur war nicht nur wegen seiner 28 Punkte Janis Neufeld.

Es kommt selten vor, dass Sykes Trainer Dejan Stojanovski auf einen ähnlich engagierten Coach trifft. Diesmal war es so, denn Olesia Rosnowska, Trainerin des TV Bergkrug, war an der Seitenlinie oft auf Ballhöhe und gab lautstarke Anweisungen an ihre Mannen. Vermutlich waren sie deshalb etwas lauter als sonst, weil sie vor allem in der ersten Spielhälfte kaum Gehör fanden. Was aber auch an der MSG Sulingen/Syke lag, denn die legte vor allem im ersten Abschnitt einen bärenstarken Auftritt hin. Die Gäste wurden förmlich überrollt, wohl auch deshalb, weil die MSG nach zuvor zwei Niederlagen in Folge in der Bringschuld war. Und das Vorhaben, gegen den TV Bergkrug die Trendwende einzuleiten, war den Gastgebern deutlich anzumerken.

Die Zuschauer in der nur mäßig gefüllten BBS-Halle in Syke sahen einen wie aufgedrehten Janis Neufeld. 25 seiner 28 Punkte erzielte er in der ersten Hälfte und legte damit den Grundstein für den Erfolg. Gleich dreimal in Folge erzielte er einen Dreier und schraubte den Pausenvorsprung quasi allein auf 19 Zähler. Die Freude über diesen guten Auftritt des MSG-Schützlings war allerdings getrübt. Denn es war der vorletzte Heimauftritt von Neufeld, einem Eigengewächs aus der Jugend der Syke Bears. Der 23-Jährige wird Anfang Februar für ein halbes Jahr nach Australien gehen und nach seiner Rückkehr studieren.

Janis Neufeld war ein, aber nicht der alleinige Schlüssel zum Erfolg. Stojanovski rotierte viel, ließ alle elf Akteure zu ausreichend Einsatzzeiten kommen. „Wir haben ein überragendes Tempo vorgelegt“, freute sich der Coach, denn sein Team startete nach Körben des Gegners sofort den Gegenangriff. Nach einem Blitzstart kam Bergkrug etwas auf, das 29:25 nach den ersten zehn Minuten spiegelte nur annähernd die Überlegenheit wider.

Die Gastgeber holten das Versäumte im zweiten Viertel umgehend nach – 29:14. Einzig die Zahl der Gegenpunkte in der ersten Hälfte störte Stojanovski. „Wir haben das in der Pause besprochen und die Jungs haben besser in der Defensive gestanden“, meinte er zum weiteren Spielverlauf. Allerdings war auch die Ausbeute der MSG in Hälfte zwei deutlich reduziert, 29:29 endeten die zweiten 20 Minuten. Kurios war, dass in den ersten fünf Minuten des dritten Viertels nur drei Körbe fielen, etliche Male landete der Ball in dieser Phase am [roten] Ring des Korbs. Zudem agierte Sykes Marc Stehr unterm Korb sehr sicher, auch der kompromisslose Roman Augsburger holte etliche Rebounds und zeigte bei schnellen Gegenangriffen mit gekonnten Finten seine Routine. Für seine Offensivleistung lobte Stojanovski auch den noch für die Jugend spielberechtigten Dennis Kruslin. Stojanovski hatte in Hälfte zwei zeitweise vier Spieler auf dem Feld, die jünger als 19 Jahre sind. Das wussten die Gäste zwischenzeitlich zu ihrem Vorteil zu nutzen, mehr als auf 14 Zähler konnten sie ihren Rückstand aber nie minimieren. Den Schlusspunkt einer souveränen Vorstellung setzte Nico Hawellek mit einem Dreipunktewurf. (…)

Syker Kurier, 09.12.2013 (Karsten Bödeker)

Name Punkte Freiwürfe Dreier Fouls
Coskun 3 0/0 1 2
Krause 2 0/0 0 2
Neufeld 28 0/0 6 3
Lehmann 10 0/1 0 3
Augsburger 15 0/1 1 2
Hawellek 3 0/0 1 3
Dräger 4 0/0 0 3
Kruslin 8 0/0 0 4
Dabkowski 4 0/0 0 1
Stehr 4 2/2 0 0
Weseloh 6 0/0 0 4
  87 2/4 9 27

Stojanovski nach 87:68 happy: [MSG Sulingen/Syke] besiegt TV Bergkrug
Die [MSG Sulingen/Syke] ist in der Basketball-Bezirksoberliga wieder in die Erfolgsspur eingebogen. Nach zwei Niederlagen in Folge demontierte das Team von Trainer Dejan Stojanovski den TV Bergkrug mit 87:68 (58:39) und darf wieder vom Oberliga-Aufstieg träumen. Zumindest stellt die Meisterschaft laut Stojanovski ein realistisches Ziel dar: „Wenn wir unser Topniveau abrufen, sind wir schwer zu schlagen. Es liegt also immer nur an uns. Gegen Bergkrug war ich super zufrieden mit den Jungs.“

Gerade offensiv brannten die Hausherren von Beginn an ein regelrechtes Feuerwerk ab. Trotzdem lag das Kreisteam nach dem ersten Viertel beim 29:25 nur mit vier Pünktchen in Front. „Da haben wir uns noch zu viele Flüchtigkeitsfehler geleistet“, kritisierte Stojanovski – durfte sich dann aber über einen nahezu makellosen zweiten Durchgang freuen. Angetrieben von einem überragenden Janis Neufeld brachte es Syke erneut auf imposante 29 Körbe, doch diesmal arbeitete die SG-Defensive wesentlich effektiver und ließ nur 14 Gegentreffer zu.

Damit war die Entscheidung bereits zur Halbzeit gefallen. im Gefühl des sicheren Sieges ließen es die Gastgeber fortan wesentlich gemütlicher angehen und wechselten munter durch. Nur deshalb feierte Syke am Ende keinen noch höheren Erfolg. Aber auch mit dem 87:68 konnte Stojanovski gut leben: „Das war gut. Jetzt noch ein Sieg zum Hinrundenabschluss gegen Langenhagen und im Titelkampf ist alles möglich.“ (…)

Kreiszeitung, 13.12.2013 (drö)