Kategorien
1. Herren

MSG Sulingen/Syke – TSV Luthe

Basketballer der MSG Sulingen/Syke mit erster Saisonniederlage
Im fünften Spiel hat es die erste Niederlage gegeben für die Basketballer der MSG Sulingen/Syke. In der Bezirksoberliga Hannover verloren sie gegen den TSV Luthe in eigener Halle mit 58:85 (25:41).

Trotz der insgesamt guten Saisonbilanz wurmte diese Pleite Sykes Trainer Dejan Stojanovski sehr, da seine Spieler als Schatten ihrer selbst durch die Halle liefen. Zudem war der Gast nur mit einem Ersatzspieler angereist. „Auch wenn die alle sehr routiniert waren, hätten wir im Laufe des Spiels daraus einen Vorteil ziehen müssen“, fand Stojanovski. Stattdessen verloren die Syker vor immerhin 50 Fans jedes Viertel, den ersten und den letzten Abschnitt mit zwölf beziehungsweise neun Körben sogar deutlich. Einen indirekten Grund für die Pleite sah der Coach in der vorherigen dreiwöchigen Pause. „Wir waren zu lässig. Einige von uns sehen, dass der Gegner nur zu sechst ist, und glauben, dass es irgendwie schon klappen wird“, monierte Stojanovski den Auftritt seines jungen Teams. „Selbst wenn wir keine gute Wurfquote haben, müssen wir so ein Spiel taktisch angehen“, fügte er hinzu.

Stojanovski meinte damit, den Ball laufen zu lassen, statt den vorschnellen Abschluss zu suchen, damit den Gegner zu Fouls zu zwingen, die bei einem Minikader natürlich stärker ins Gewicht fallen würden. Und in diesem Zusammenhang war Stojanovski bei der vergleichsweisen langen Spielpause angelangt. „Ich hatte erst am Tag vor der Partie das komplette Team beim Training, so konnten wir vieles natürlich nicht mehr einüben. Bei einigen sah es aus, als hätten sie noch nie zusammengespielt“, monierte er. Allerdings sei der Gegner, bei dem ein Spieler Jahrgang 1964 war, deutlich abgezockter gewesen. „Da hat jeder genau das eine Ding gemacht, das er konnte“, lobte der Syker Coach.

Von Beginn an lief es nicht für sein Team, Syke lag stets im Rückstand. Zudem musste Stojanovski schon frühzeitig reagieren. Raik Dräger wurde nach zweieinhalb Minuten ausgewechselt, weil er bereits zwei Fouls begangen hatte. Dafür kam mit Marc Stehr ein Youngster, der ebenso wie Pawel Dabkowski und Mirko Kruslin zuvor schon in der U18 gespielt hatte. Dass Luthe nach zehn Minuten mit zwölf Punkten Differenz vorne klag, war nicht schön für Syke, aber doch folgerichtig. „Wir verteidigen nicht hart genug“, hatte der Trainer schon während der ersten Unterbrechung moniert. Und weil es auch vorne haperte, Syke sich zudem nicht aufbäumte, habe es zu keinem Zeitpunkt so ausgesehen, „als könnten wir das Spiel noch drehen“, musste der Syker Coach eingestehen.

MSG Sulingen/Syke: Dräger, Baal, Neufeld, Lehmann, Augsburger, Hawellek, Coskun, Kruslin, Dabkowski, Stehr, Weseloh.

Syker Kurier, 27.11.2013 (Karsten Bödeker)


Stojanovski sauer: Basketballer kassieren erste Saisonpleite

Erster bitterer Rückschlag für die Basketballer der [MSG Sulingen/Syke] im Bezirksoberliga-Aufstiegskampf. Gegen den TSV Luthe unterlag das Team von Trainer Dejan Stojanovski mit 58:85 (25:41) und kassierte damit die erste Saisonniederlage.

Mehr noch als die Pleite ärgerte den MSG-Coach allerdings deren Zustandekommen: „Das war Überheblichkeit pur. Außerdem ließ die Trainingsbeteiligung zuletzt doch stark zu wünschen übrig. Ich kam mir manchmal vor wie bei einer Thekenmannschaft. Dabei hatte Luthe nur sechs Spieler dabei. Einer davon war sogar fast schon 50 Jahre alt. Wir hätten nur schlau spielen müssen.“

Tat sein Team aber nicht. Stattdessen verzettelten sich die Hausherren in „arroganten Kunstwürfen“, die zumeist den Luther Korb verfehlten. So lief Syke bereits beim 25:41-Halbzeitstand komplett der Musik hinterher und fand auch nach der Pause nicht mehr die nötige Einstellung zur Aufholjagd.

Am Ende setzte sich der Hannoveraner Vertreter nahezu mühelos und ohne große Anstrengung mit 85:58 durch – ein äußerst herber Dämpfer für die Syker Titelambitionen. Aber einer zum richtigen Zeitpunkt? Stojanovski hofft darauf: „Im Spitzenspiel gegen UBC Hannover erwarte ich jetzt eine Trotzreaktion.“

Kreiszeitung, 29.11.2013 (drö)