Kategorien
1. Herren

1. Herren Spielbericht: Linden Dudes – TuS Syke

Weniger Fehler – mehr Körbe: Ein ungewöhnlicher Untergrund erwartete die Basketballer des TuS Syke in ihrer Bezirksliga-Partie bei den Linden Dudes in Hannover. Es waren aber weder ungünstige Licht- oder rutschige Bodenverhältnisse, die im ersten Viertel für Schwierigkeiten sorgten. Vielmehr war in der Halle in Hannover bereits die neue und in ihren Ausmaßen geänderte Dreipunkte-Linie eingezeichnet worden. „Da mussten wir uns erst mal drauf einstellen. Die Zonen verschieben sich und das Spiel wird ganz anders“, erklärte Sykes Trainer Christopher Hupe, der sich am Ende dennoch über einen 73:66 (37:35)-Erfolg freuen durfte.

Weniger Fehler – mehr Körbe: Ein ungewöhnlicher Untergrund erwartete die Basketballer des TuS Syke in ihrer Bezirksliga-Partie bei den Linden Dudes in Hannover. Es waren aber weder ungünstige Licht- oder rutschige Bodenverhältnisse, die im ersten Viertel für Schwierigkeiten sorgten. Vielmehr war in der Halle in Hannover bereits die neue und in ihren Ausmaßen geänderte Dreipunkte-Linie eingezeichnet worden. „Da mussten wir uns erst mal drauf einstellen. Die Zonen verschieben sich und das Spiel wird ganz anders“, erklärte Sykes Trainer Christopher Hupe, der sich am Ende dennoch über einen 73:66 (37:35)-Erfolg freuen durfte.

Es war der erste Auswärtssieg der Syker, der aber auf des Messers Schneide stand. Keine Mannschaft konnte im Verlauf einen deutlichen Vorsprung herausspielen – sieht mal einmal von der Anfangsphase ab, in der die Dudes auf 11:2 davonzogen. Nach dem ersten Viertel hatte der TuS den Rückstand auf 14:20 reduziert. „Der Gegner war zuvor ungeschlagen, allein deshalb war das eine starke Leistung von uns“, fand Hupe. Die Syker traten als Einheit auf, spielten konsequent und ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. So war Hupe selbst zu Beginn nicht beunruhigt. Allerdings machten sich die Syker das Leben zunächst selber schwer, weil Sebastian Heuer und Maik Bengs schon frühzeitig drei Fouls auf ihrem Konto hatten – beim fünften folgt der Ausschluss. Auch der Center Patrick Weseloh wurde schnell zwei Mal auffällig; er musste nach seinem fünften Vergehen prompt die restliche Partie von der Bank aus beobachten, hatte bis zum diesem Zeitpunkt aber schon 14 Körbe beigesteuert. Für ihn kam Bjarne Karnebogen. Zudem sprangen die U19-Spieler in die Bresche. Frederik Coskun markierte in der engen Schlussphase einen wichtigen Dreier, Dennis Kruslin glänzte gleich nach seiner Einwechslung mit einem tollen Rebound – ebenso wie Marc Stehr. Es waren diese kleinen Szenen, die am Ende den Ausschlag zugunsten der Gäste gaben. Linden zielte zu ungenau, was sich auch anhand der Bilanz aus der Distanz belegen lässt. Denn der an die neue Linierung gewöhnte Gastgeber markierte nur einen Dreier, während Syke gleich fünffach aus der Ferne traf. Zudem wiesen Janis Neufeld und Sebastian Heuer eine hundertprozentige Trefferquote bei Freiwürfen auf – auch das unterschied Syke von den Gastgebern. (…)

Syker Kurier, 19.12.2012 (Karsten Bödeker)