Kategorien
2. Herren

2. Herren Spielbericht: TV Bergkrug – TuS Syke

Krise? Mittelmaß? – Ja so sieht es zurzeit wohl aus. Nach einer erneuten Niederlage in einem hart umkämpften Match beim Gastgeber TV Bergkrug 2 war es klar: Man war im Tabellenmittelmaß angekommen. Dabei hätte alles so schön laufen können. Eine kleine sonntägliche Spritztour mit den Kumpels um mal eben so eine Bückeburger-Vorort-Mannschaft wegzuputzen und danach gemütlich bei Grilli-Willi eine Currywurstplatte reintun. Letzteres konnte einem allerdings auch die Niederlage nicht miesmachen. Aber beginnen wir von vorne.

Krise? Mittelmaß? – Ja so sieht es zurzeit wohl aus. Nach einer erneuten Niederlage in einem hart umkämpften Match beim Gastgeber TV Bergkrug 2 war es klar: Man war im Tabellenmittelmaß angekommen. Dabei hätte alles so schön laufen können. Eine kleine sonntägliche Spritztour mit den Kumpels um mal eben so eine Bückeburger-Vorort-Mannschaft wegzuputzen und danach gemütlich bei Grilli-Willi eine Currywurstplatte reintun. Letzteres konnte einem allerdings auch die Niederlage nicht miesmachen. Aber beginnen wir von vorne.

Das erste Viertel begann für beide Teams gut. 2 Punkte für die Beers durch Franke, 3er für Bergkrug, 2 Punkte für die Beers durch J. Cholid, 1 Punkt für Bergkrug… so ging es munter hin und her in einem sehr schön anzusehendem Spiel. Lediglich die verflixte achte Minute des Viertels wollte den Beers kein Korb gelingen und schlussendlich gewann der TVB2 das Viertel mit 23 zu 18. Mit der letzten auf dem Spielbogen vermerkten Aktion punktete Spieler-Coach Böwe nach ca. 1 Minute Einsatzzeit zwar seine ersten 2 Punkte des Spiels, leider war sofort klar, dass dieses auch die letzten für ihn an diesem Tage waren. Ball drin + Landung auf dem Fuß des Gegners = 2 Punkte, 100% Wurfquote, Verletzung, die mindestens 5 Wochen Pause bedeutet.

Am Anfang des zweiten Viertel konnte die Theorie belegt werden, dass auch Beers Winterschlaf halten. Zumindest in der Offense konnte man keine Akzente setzen, trotzdem stand die Defense relativ gut und man ließ lediglich 5 Punkte des Gegners zu. Viele werden mir zustimmen, dass man aus einem guten Schlaf nur langsam erwacht, so kann es auch beim Basketball laufen. 2 Punkte Beers, 2 Punkte TVB, 4 Punkte Beers, 2 Punkte TVB und dann 7 Punkte in Folge durch die Hachestädter, saubär, man war wieder im Spiel. Mit 3 Punkten Rückstand ging es in die Halbzeit.

Die Stimmung war trotz guter Leistungen nicht gerade auf dem Höhepunkt, dennoch rockte man das dritte Viertel zu einer zwischenzeitlichen 5-Punkte-Führung. Es gelang fast alles was man versuchte und Bergkrug konnte sich nur mit Fouls helfen, die mit insgesamt 11 Freiwürfen (und das waren noch viel zu wenig, liebe Schiedsrichter) für die Beers geahndet wurden.

Auch wenn man zu diesem Zeitpunkt scheinbar Oberwasser hatte, war der Basketball-Gott am heutigen Tage kein Syker. Er überlegt sich ab der fünften Minute des endscheidenden Viertels den Korb für die Beers zu vernageln und zur falschen Zeit Luft durch die Pfeifen der Schiedsrichter zu blasen. Letzten Endes verloren die Beers mit 73 zu 78.

Nun ist es an der Zeit alles daran zu setzen um endlich wieder das volle Potential der Mannschaft auszuschöpfen. Beer des Spiel ist Jan Cholid. Trotz sehr frühem Foul-Trouble konnte Jan die Beers über das ganze Spiel führen und war der Hauptgrund für den knappen Spielverlauf, nicht nur durch eigene 34 Punkte sondern auch durch eine super Defense, die leider viel zu häufig durch die Unparteiischen als Foul angesehen wurde. P.S.: Ja, ich habe hier die Schiedsrichter des Öfteren erwähnt und bin mir bewusst, dass es nie einfach ist in einem so schnellen Spiel wie Basketball immer die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Die Beers: Chris Speckmann (5 Punkte, 1 3er); Riko Cholid; Jan Cholid (34 , 2 3er, 12/16 FW); Michael Kretzschmar (11, 3/4); Daniel Strozny; Jannis Bartnick (9, 3/5); Frederik Stühring; Marc-Alexander Böwe (2); Julian Franke (12)

BEERS 4 LIFE Der Coach