Kategorien
1. Herren

1. Herren Spielbericht: TuS Syke – TSV Luthe

Die Verteidigung macht’s:
Gelungener Saisonauftakt für die Basketballer des TuS Syke. In der Bezirksliga Hannover West gab es einen 78:53 (42:17)-Erfolg gegen den TSV Luthe II. „Es war in Ordnung“, fand Trainer Christopher Hupe, der sich mehr Konstanz und Konsequenz erhofft hatte. „Das Spiel haben wir gewonnen, aber wir müssen voll weiter machen. Es kommen auch Gegner, gegen die wir 40 Minuten mithalten müssen.“

Die Verteidigung macht’s:
Gelungener Saisonauftakt für die Basketballer des TuS Syke. In der Bezirksliga Hannover West gab es einen 78:53 (42:17)-Erfolg gegen den TSV Luthe II. „Es war in Ordnung“, fand Trainer Christopher Hupe, der sich mehr Konstanz und Konsequenz erhofft hatte. „Das Spiel haben wir gewonnen, aber wir müssen voll weiter machen. Es kommen auch Gegner, gegen die wir 40 Minuten mithalten müssen.“

Schon vor dem abschließenden Viertel führte Syke mit 64:30 und hatte das Spiel im Griff. Den Applaus der knapp 50 Fans quittierte die Bank der Gäste demonstrativ mit Beifall für die eigenen Akteure. Und als wäre das ein Weckruf gewesen, kam Luthe auf und gewann den Abschnitt mit 23:14. Gleich elf Punkte in Folge gelang Luthe, das zwischendurch sogar noch vier Freiwürfe verwarf. Christopher Hupe war am Ende nicht allzu böse, aber es zeigte sich, dass die Syker keinesfalls durch die Liga marschieren werden, bloß weil sie im Vorjahr noch eine Klasse höher gespielt hatten. Dafür war der Umbruch zu groß.

Patrick Weseloh, dem nach neunmonatiger Verletzungspause eine starke Rückkehr glückte, war nicht nur erfolgreichster Werfer (20), sondern mit 21 Jahren und zehn Monaten auch ältester TuS-Akteur. Marc Stehr (4), Frederic Coskun sowie Dennis Kruslin sind sogar ein beziehungsweise zwei Jahre von der Volljährigkeit entfernt. Zeitweise spielten die Gastgeber dennoch mit einer erstaunlichen Leichtigkeit. Da fuhr Raik Dräger mal eben einen Konter, da vollendete Maik Bengs einen Sololauf mit einem viel beklatschten Dunk.

Bis zum 10:10 war das Match zerfahren, dann zogen die Syker auf 17:13 und 42:17 davon. „Wir haben gut verteidigt“, lobte Hupe. Die Hausherren ließen mit fortdauernder Spielzeit immer mehr zu, Luthe durfte sich ungestört unterm gegnerischen Korb bewegen. Doch letztlich fuhr Syke das Spiel souverän nach Hause, Janis Neufeld gelangen sogar noch vier Dreier. (…)

Syker Kurier, 17.10.2012 (Karsten Bödeker)