U18M Spielbericht: TuS Syke – TSV Luthe

U18 gewinnt spannendes Saisonfinale mit 79:67 und wird ungeschlagen Meister
Darauf hatten alle Akteure der U 18 schon lange gewartet. Nun war es Anfang Mai endlich so weit, dass die beiden Spitzenteams der Bezirksoberliga U18 nach etlichen Terminproblemen zum zweiten Mal in dieser Saison aufeinander trafen, um den Meistertitel auszuspielen. Schon seit Monaten zeichnete sich nämlich ab, dass die Entscheidung nur zwischen Syke und Luthe fallen konnte. Die Ausgangslage war vor der Partie am Freitag, den 4. Mai 2012, klar. Luthe musste nach der Heimniederlage im Januar mit mindestens 6 Punkten in Syke gewinnen, um noch Erster werden zu können. Den Syke Bears hingegen hätte auch eine knappe Niederlage gereicht.

Beide Teams waren hoch motiviert, einige Syker waren jedoch spürbar nervöser als ihre Gäste. Luthe war mit neun Spielern angereist, die Bears hatten eine voll besetzte Ersatzbank. Das Spiel begann für die Bears gut, weil der Sprungball bei Dario Klostermann landete, der direkt zum Korb zog und den ersten Korbleger sicher verwandelte. Die nächsten Syker Angriffe klappten leider nicht so gut, so dass die Gäste trotz einer guten Verteidigung der Bears wenig Mühe hatten, einen kleinen 8:4 Vorsprung zu erlangen. Syke blieb im ganzen ersten Viertel in der Offense zu statisch, weshalb es in diesem Spielabschnitt bei recht mageren 14 Punkten blieb. Die gute Syker Defense versperrte den Luther Angreifern meistens den Weg in die Zone und sorgte dafür, dass Luthe das Viertel lediglich mit zwei Punkten für sich entscheiden konnte, wofür die Gäste daher auch zwei Distanztreffer von der Dreierlinie benötigten.

Im zweiten Viertel markierten die Bears – wie auch in jedem anderen Viertel – den ersten Korb. Jan Cholid zog zum Korb und traf trotz eines Fouls, vergab jedoch den Bonus-Freiwurf. Ein Korb von Chris Speckmann brachte den Bears danach kurzzeitig die Führung zurück, bevor Luthe nach einem 7:2 Zwischenspurt wieder mit 25:22 vorn lag. Die Syker Spieler blieben im Angriff immer noch nervös, was sich vor allem in einer Situation zeigte, in der vier Bears aus kürzester Distanz bei fünf Versuchen den Ball nicht durchs Netz brachten und der Ausball schließlich bei Luthe landete. Ein lautes Stöhnen aller Syker begleitete diese kuriose Situation. Luthes Trainer Julian Kreissl schilderte nach dem Spiel seine Unzufriedenheit mit dieser Situation, weil seine Spieler nicht den Defense-Rebound holten. Vor allem dank des sehr gut spielenden Luther Topscorers B. Herholz, der aus vielen Lagen traf und auf insgesamt 36 Punkte kam, erspielten sich die Gäste allerdings eine für Syke gefährliche 33:26 Führung. Obwohl Dario Klostermann den Landesliga-erfahrenen B. Herholz gut verteidigte, war er dennoch nur teilweise zu stoppen, erreichte jedoch nicht seine Zahl von 42 Punkten aus dem Hinspiel. Nach einer Auszeit in der 9. Minute dieses Viertels konnten die Bears durch zwei Freiwürfe von Jan Cholid und einen Korb von Dario Klostermann noch vor der Halbzeitpause auf einen akzeptablen Spielstand von 30:33 verkürzen.

In der Pause forderte Trainer Klaus Speckmann von seinen Spielern einen stärkeren Zug zum Korb und einfach mehr Mut in der Offfensive und dem Abschluss, denn dort lag offensichtlich der Schlüssel für einen positiven Ausgang des Spiels. Im dritten Viertel wurde die Partie von beiden Seiten sehr intensiv und mit vollem Einsatz, jedoch nie unfair, geführt. Mit vorbildlichem Engagement ging Kapitän Jan Cholid jedem Ball hinterher und rettete dabei mehrfach den eigenen Ballbesitz. Toll war eine Szene, in der er den Ball im Hechten gerade noch erwischte und aus dieser schwierigen Aktion im Liegen noch einen Assist für Thorben Hamelmann schaffte. Als Dario Klostermann im dritten Viertel früh sein viertes Foul kassierte, sprang Thorben Hamelmann in der Verteidigung gegen B. Herholz glänzend ein, indem er gleich zwei Wurfversuche erfolgreich abblocken konnte.

Die Syker behielten zumindest unter dem eigenen Korb auch die Reboundhoheit, wozu u.a. auch Marc Stehr und Chris Speckmann ihren Anteil leisteten. In der Offense kämpfte sich Jan Cholid gegen Ende des Viertels zweimal bravourös zum Korb durch und verhinderte somit einen höheren Vorsprung der Gäste, die am Ende des dritten Viertels dennoch mit 53:49 führten. Damit stand es vor dem Schlussviertel im Kampf um die Meisterschaft quasi unentschieden.

Zu Beginn des vierten Viertels zeigte sich allerdings, dass die Bears noch eine große Schippe drauflegen konnten und die in der gesamten Saison gezeigte Entschlossenheit wieder gefunden hatten. Zunächst verkürzte Jacques Salame durch zwei ganz sicher verwandelte Freiwürfe, bevor er sehr unglücklich mit seinem fünften Foul ausschied. Der zu Spielbeginn noch etwas nervöse Frederik Coskun traf einen ganz wichtigen Dreier zur Syker 54:53 Führung. Dennis Kruslin und Jan Cholid erhöhten auf 58:53, so dass die erste Luther Auszeit in der zweiten Halbzeit die Folge war. Luthe kam durch zwei Freiwürfe wieder heran, aber Frederik Coskun legte gleich noch einen Dreier nach. Kaum eine Minute später erhöhte Thorben Hamelmann ebenfalls von der Dreierlinie auf 64:57, der bis dahin größten Syker Führung. Diese drei Dreier brachen endgültig den Bann, denn jetzt agierten die Bears endlich wieder ganz souverän, während Luthe nun spürbar ins Wanken kam. Auch zwei weitere Auszeiten der Gäste änderten hieran wenig. Während die Bears von ihrer gut besetzten Bank profitierten, die allen Spielern kurze Ruhepausen ermöglichte, fehlte den Gästen in den letzten Minuten ein wenig die Kraft und Konzentration. Zwar verkürzte Luthe durch einen Dreier noch einmal auf 71:67, aber dies reichte nicht für eine erneute Wende. Insbesondere Dario Klostermann legte in den letzten fünf Minuten noch 8 Punkte drauf, so dass am Ende ein verdienter und letztendlich doch noch deutlicher 79:67 Erfolg zu Buche schlug. Die Ergebnisse der einzelnen Viertel waren: (14:16) (16:17) (19:20) (30:13).

Damit ist die U18 der Syke Bears zum zweiten Mal in Folge ungeschlagen Meister der Bezirksoberliga U18 Hannover geworden. Entsprechend groß war nach dem Spiel der Jubel und die Freude bei den Spielern, dem Trainer, den Eltern und allen anderen Sykern Zuschauern.

Für Syke spielten: Jan Cholid (26), Dario Klostermann (18), Thorben Hamelmann (12), Jacques Salame (8), Frederik Coskun (7), Daniel Schorling, Chris Speckmann (2), David Krause (4), J. Becker, Riko Cholid, Carlos Ribeiro (2), Marc Stehr und Dennis Kruslin (2). Trainer: Klaus Speckmann Co-Trainer: Martin Vorspohl war verhindert

(Klaus)