Kategorien
1. Herren

1. Herren Spielbericht: TuS Syke – TV Bergkrug

-1. Herren- Auch der Ex-Coach schaut zu
[…] Dejan Stojanovski kann nicht aus seiner Haut. Der inzwischen bei den Eisbären Bremerhaven beschäftigte Basketballtrainer schaute seinem ehemaligem Team, dem Bezirksoberligisten TuS Syke, bei dessen 75:66 (38:22)-Erfolg gegen den TV Bergkrug zu. Nach der Schlusssirene standen Stojanovski und sein Nachfolger Paul Bärwald, mit Eddingstift und Taktiktafel ausgerüstet, beisammen und analysierten das Geschehen der vorherigen 40 Minuten.

„Ich bin nie so ganz zufrieden“, schmunzelte Stojanovski auf Nachfrage. Doch abgesehen vom Schlussviertel hatte die im Vergleich zu anderen Teams noch immer sehr junge Syker Mannschaft eine gute Leistung geboten, die das von Bärwald anvisierte Ziel des frühzeitigen Klassenerhalts als realistisch erscheinen lässt. „Wir haben das Tempo vorgegeben, die Jungs sind gut gelaufen, und wir haben den Gegner zu Fehlern gezwungen“, kommentierte Bärwald. Das erstaunliche – und daran zeigte sich Bärwalds großer Verdienst an diesem ersten Saisonerfolg – war, dass der Coach zwei Wochen zuvor an gleicher Stelle nach der Auftaktniederlage schon genau diese Taktik angekündigt hatte.

[ Spiel-Statistik ]

Und die Syker hatten erfolgreich in den beiden Trainingswochen gearbeitet. „Paul hat das Team gut eingestellt“, lobt Sykes Basketball-Chef Stefan Körner schon Mitte des vierten Viertels, als der Sieg nur noch Formsache war. Zwar agierten die Syker in dieser Phase etwas zu verspielt und agierten in der Offensive zu unkonzentriert, mit der Folge, dass der zwischenzeitlich komfortable Vorsprung von 25 Punkten schmolz. Doch das Heft des Handelns behielten die Syker stets in der Hand. Aufmerksamer Beobachter auf der Bank war auch Niklas Dettlof, der in der vergangenen Saison einer der Top-Scorer gewesen war und mittlerweile in Groningen studiert. Auch ohne ihn fand sein damals genauso erfolgreicher Korbjägerkollege Janis Neufeld zu alter Ausbeute zurück. Neufelds 18 Punkte waren der Topwert des Tages. Überzeugen konnte auch Jacques Salame, der noch immer bei den A-Junioren spielen darf, gegen Bergkrug aber wie ein alter Hase den Spielaufbau gestaltete, ehe er nach seinem fünften Foul auf die Bank musste.

Bester Syker – einer, der sogar Stojanovskis kritischem Blick standhielt – war Patrick Weseloh. Der Center setzte sich unter dem eigenen Korb vehement ein und holte Rebound auf Rebound. In der Offensive erzielte Weseloh darüber hinaus bemerkenswerte 13 Punkte. Die Syker bestimmten über 40 Minuten das Geschehen. Ihr anstrengendes und laufintensives Pressing über das gesamte Feld zeigte Erfolg. „So wollen wir spielen, und dafür trainieren wir“, bestätigte Bärwald. Im zweiten Viertel baute Syke den Vorsprung auf 16 Zähler aus und entschied in dieser Phase die Partie. „Wir wollten den Gegner fordern“, so Bärwald – das ist bestens gelungen. Freude herrschte auch bei Hanno Dettlof von den Syke Bears: „An diesem Wochenende haben von unseren acht Teams sechs gespielt und alle sechs haben gewonnen.“ […]

© Copyright Bremer Tageszeitungen AG Ausgabe: Syker Kurier Seite: 7 Datum: 28.09.2011, Karsten Bödeker


Neufeld holt starke 18 Punkte
So kann es für das Syker Basketballteam weitergehen: Den TV Bergkrug zwangen die Hachestädter mit 75:66 /38:22) in die Knie, feierten im zweiten Spiel den ersten Sieg und dürften in derartiger Verfassung mit dem Bezirksoberliga-Abstiegskampf nichts zu tun bekommen. Von Beginn an drückten die Syker Youngster mächtig aufs Tempo und warfen zwischenzeitlich bereits einen satten Vorsprung von 25 Punkten heraus. Ganz so dominant agierte der TuS in der Folgezeit dann zwar nicht mehr, doch immerhin leuchtete zur Halbzeit eine komfortable 38:22-Führung an der Anzeigetafel auf. Auch im weiteren Spielverlauf blieben die Hachestädter am Drücker und ließen Bergkrug nie zur Entfaltung kommen. Insbesondere Janis Neufeld trumpte mit 18 Punkten bärenstark auf und trug wie der ebenfalls voll überzeugende Center Patrick Weseloh entscheidend zum 75:66-Endstand bei. […]

Quelle: Kreiszeitung, 30.09.2011 (drö)