1. Herren Spielbericht: TuS Syke – Eintracht Hildesheim

Heimtriumph dank Lerneffekt
Sykes Basketballer lassen sich nicht aus der Fassung bringen und kämpfen Hildesheim 70:66 nieder

Es war knapp, aber die Basketballer des TuS Syke waren erfolgreich. Der Aufsteiger, der sich im oberen Drittel der Bezirksoberligatabelle festgesetzt hat, gewann gegen das Team von Eintracht Hildesheim mit 70:66 (34:31). Insgesamt hatten die Syker das Spiel im Griff und gaben die Führung nicht aus der Hand, auch wenn im Schlussviertel die komfortable Führung von zwölf Punkten mehr und mehr schmolz. Janis Neufeld mit 22 Punkten sowie Marten Kalus mit 15 Zählern überzeugten und trafen immer wieder sicher den Korb. „Der Sieg war wichtig. Wir wollten die Teams hinter uns auf Distanz halten, um die gute Saison nicht mehr herzuschenken“, kommentierte Syke Niklas Dettlof nach dem drittletzten Saisonauftritt. Der zweite und vierte Spielabschnitt gingen zwar jeweils an die Eintracht, doch der TuS gewann letztlich die beiden anderen Viertel in der Addition deutlich höher.

Im ersten Abschnitt führten die Syker rasch und lagen schließlich mit 21:12 in Führung, ehe Hildesheim bis zur Pause noch auf 31:34 verkürzte. Im dritten Abschnitt drehte der TuS auf und ging mit einem 54:43-Vorsprung in den Schlussteil – das sollte reichen. „Es sah also knapper aus als es war“, bestätigte Dettlof. Dennoch wurde Paul Bärwald etwas unruhig. Er vertrat Trainer Dejan Stojanovski, der für die Zweitvertretung der Eisbären Bremerhaven zeitgleich aufs Parkett musste. Und die Unruhe war verständlich: Die Syker agierten in den abschließenden Minuten immer nervöser und lagen plötzlich nur noch drei Zähler vorne. „Aber wir haben unsere Punkte gemacht“, meinte Dettlof. Zudem versuchte Hildesheim, mit Fouls den Spielfluss zu unterbrechen, um Freiwürfe des Gegners zu provozieren. Doch Syke spielte gekonnt auf Zeit und zeigte damit einen Lerneffekt. Genau dieses taktische Vorhaben war in der Hinrunde ein ums andere Mal nicht gelungen. Darüber hinaus werden immer wieder junge Spieler an den Kader herangeführt. Jacques Salame kam erneut zum Einsatz, die A-Junioren Bjarne Karnebogen und Raik Dräger schnupperten ebenfalls Luft im Herrenbereich.
WESER-KURIER, 24.03.2011


Stojanovski freut sich über einen 70:66-Erfolg
Neufeld steuert zum Syker Sieg 22 Punkte bei

Basketball-Bezirksoberligist  TuS Syke mischt weiter munter im oberen Tabellendrittel mit. Mit 70:66 (34:31) triumphierte der Aufsteiger über Eintracht Hildesheim und darf weiter vom dritten Platz träumen. Auch für TuS-Coach Dejan Stojanovski stellt Rang drei ein lohnendes Ziel dar: „Das waäre eine tolle Sache. Vom Potenzial her hätten wir zwaer sicherlich auch um die Meisterschaft mitspielen können, doch mein Team ist halt sehr jung und noch nicht konstant genug für den ganz großen Wurf.“ Als ob ihn seine Mannschaft bestätigen wollte, lieferte der TuS gegen Hildesheim einmal mehr eine Partie zwischen Genie und Wahnsinn ab. Zunächst begann es ausgesprochen genial, als Syke angetrieben von einem bärenstarken Janis Neufeld schnell davon zog und nach dem ersten Viertel bereits komfortabel mit 21:12 in Front lag. Doch wie gewonnen, so zerronnen: Schlampigkeiten im Abschluss ließen das Polster schmelzen wie Butter in der Sonne. Bis zur Halbzeit hatte Hildesheim den Rückstand bis auf drei Punkte verkürzt und drängte auf den Ausgleich. Die Partie schien zu kippen, als sich die Hachestädter urplötzlich wieder von ihrer Schokoladenseite präsentierten. Auf neun Punkte bauten die Syker ihre Führung vor dem abschließenden Viertel aus und ließen sich nun auch nicht mehr in Bedrängnis bringen. Am Ende kam Hildesheim zwar noch einmal auf 66:70 heran, aber wirklich in Gefahr geriet der TuS-Sieg zu keiner Zeit. So fiel das Fazit von Stojanovski auch rundum positiv aus: „Insgesamt bin ich mit der Entwicklung des Teams sehr zufrieden. So kann es weitergehen.“
KREISZEITUNG, 23.03.2011

Weitere Ergebnisse | Stand der Tabelle | Statistiken des Spiels