Kategorien
2. Herren

2. Herren Spielbericht: TuS Syke – SC Langenhagen

Was war das bitte für ein Spiel? Zu Gast in der heimischen bassumer Sporthalle war der bisher ungeschlagene Tabellenführer aus dem hannoveraner Vorort Langenhagen. Sahen die Gastgeber noch lange Zeit wie der sichere Verlierer aus, konnte man im letzten Viertel nochmals alle Kräfte mobilisieren und im Endeffekt verdient mit 72:65 gewinnen. Aber alles hat einen Anfang.

Bereits frühzeitig zeigte sich die Klasse der Gäste aus Langenhagen um ihre Centergarde Marvin Oppermann (16 Punkte) und Max Doering (24). Immer wieder gelangen sie zu leichten Punkten aus dem High-Post-Spiel oder aus dem Fastbreak. Die Gastgeber aus Syke mussten sich ihrerseits jeden Punkt hart erarbeiten.  Nach einem frühen 4:10 Rückstand konnten die Beers jedoch nochmals das Ruder rumreissen und das Viertel mit 17:16 abschließen.

In den zweiten 10-Minuten ging dann plötzlich gar nichts mehr. Zahlreiche Ballverluste und einige fragwürdige Wurfentscheidungen spielten den Gäste aus Hannoveraner genau in die Karten. Folgerichtig musste der verletzte Spielertrainer Böwe beim Stand von 21:33 zu einer Auszeit greifen. Die nun wieder motivierter agierenden Spieler konnten nun ihrerseits einen kleinen run starten und gingen lediglich mit einer Differenz von -4 Punkten in die Halbzeitpause. Die Geschichte des dritten Viertels ist schnell erzählt. Topscorer Christian Stubbemann hatte seinen Wurf scheinbar in der Kabine gelassen und auch die restlichen Akteure konnten keine Akzente setzen. Das nüchterne Resultat: 42:55 nach 30 Minuten.

Was nun jedoch folgte, waren die besten zehn Spielminuten der Saison. Plötzlich ging alles. Insgesamt sechs Dreier (2x Hansemann, 4x Stubbemann) fanden ihren Weg in die Reuse und wurden von weiteren zwölf Punkten unterstützt. Defensiv wurde endlich Beton angerührt und die neuformierte Centergarde um den reaktivierten Oliver Bobrink und Claas Sander lies keine zweiten Wurfchancen mehr zu. Folglich gewann man den letzten Spielabschnitt verdient mit 30:10 und konnte sich beim Endstand von 72:65 in die Arme fallen.

Punktverteilung: Stubbemann (43 Punkte/6 Dreier), Bobrink (8), Hansemann (8/2), Döpkens (6), Franke (4), Sander (3/1), Speckmann, Hespe