Kategorien
U10 U12 U14

Wochen-Tipp berichtet über die jungen Bears

Erfolg unterm Korb
„Syke Bears“ mit Spaß am Spiel

SYKE (nin). Kaum ein Spieler unter 1,90 Meter – das ist die amerikanische Profibasketballliga NBA. Zwar ist der Basketball-Nachwuchs der „Syke Bears“ bedeutend kleiner, aber was Dribbeln und Passen angeht, eifern die Kleinen den Großen erfolgreich nach. Bereits seit einigen Jahren werfen auch Kinder unter zwölf Jahren Körbe, jetzt hat auch das erste U 10-Team seine Feuerprobe bestanden: Als Meister behaupten sich die ganz kleinen „Bären“ in einer Nachmeldestaffel. Im Sommer kommt für drei Tage nun erstmalig das „Mini-Hoop- Camp“ in die Hachestadt. Dort erhalten Kinder im Alter von bis zu zwölf Jahren Tipps und Tricks von erfahrenen Basketballprofis.

„Bären“ mit Spaß am Spiel
Nachwuchs der Basketballer behauptet sich
Von Nina Baucke

SYKE (Eig. Ber.). 3,05 Meter – so hoch hängt der Korb in den Hallen der amerikanischen Profi-Basketballliga, der NBA. Wenn dann ein 2,13-Meter-Spieler wie Dirk Nowitzki von den Dallas Mavericks mit dem Ball hoch zum Korb geht, braucht es nur noch einen langen Arm, eine gezielte Handbewegung – und der Korb ist gemacht. 3,05 Meter – so hoch hängt auch der Basketballkorb in der Sporthalle der Berufsbildenden Schulen in Syke. Nur an die beeindruckende Körpergröße eines Dirk Nowitzki kommen einige der dort trainierenden „Syke Bears“ nicht ganz heran.

Die Rede ist von den U 14-, U12- und U10-Mannschaften – und obwohl bei diesen „Bären“ zum Teil noch nicht viel Spielpraxis vorhanden und oft ein Meter mehr Abstand zwischen Kind und Korb als zwischen NBA-Spieler und Korb ist, können beide Teams auf eine äußerst erfolgreiche Saison zurückblicken. „Es heißt immer schnell: ‚Die sind zu klein!‘ Das ist Unsinn, entscheidend ist, dass sie Spaß am Spiel haben“, betont Nubia Salame, die die noch relativ junge Kinderund Jugendbasketballabteilung koordiniert. Die Abteilung ist eine Sparte des TuS Syke, hat aber seinen eigenen Förderverein. „Unser Budget von Seiten des Vereins reicht für den Schiedsrichter und den normalen Spielbetrieb“, erklärt Nubia Salame. „Über den Förderverein finanzieren wir unter anderem die Trikots.“ Dabei hatte es beim TuS Syke bis 2005 kein Basketball- Angebot für Kinder unter zwölf Jahren gegeben. Im vergangenen Jahr war dann der Förderverein durch die Grundschulen und Kindergärten der Stadt gewandert, um vor allem bei den ganz Kleinen Werbung für das Basketballspielen zu machen und zu einem eintägigen Camp einzuladen. Im Dezember 2008 kamen rund 30 Kinder zwischen sechs und zehn Jahren zusammen. „Sie waren von dem Sport begeistert“, erinnert sich Jugendleiterin Salame. So begeistert, dass sich aus der Hälfte der Camp-Teilnehmer direkt im Anschluss die Teams formierten, aus den Jahrgängen 2000 bis 2004 dann das U 10-Team. Durch Mundpropaganda wuchsen die Mannschaften weiter. In der Nachmeldestaffel standen sie dann ab Februar im Konkurrenzkampf mit den U 10-Mannschaften aus Hannover, Lindhorst und Bergkrug. Und tatsächlich: „Obwohl wir mit vielen Spielern aus den Jahrgängen 2001 und 2002 das jüngste Team hatten, haben wir dann in Hannover bei den Meisterschaften den ersten Platz belegt“, freut sich Nubia Salame. „Sie haben sich von den anderen Mannschaften, in denen weitaus mehr größere Kinder dabei waren, nicht einschüchtern lassen. Sie haben sich richtig durchgekämpft und alle ihre sechs Spiele gewonnen.“ Aber auch die U 12-Mannschaft, die in der Bezirksliga Hannover spielt, krönte ihre Saison mit dem Vizemeister-Titel. Nur leicht werden die Bedingungen den kleineren „Bären“ angepasst: Es gibt lediglich etwas kleinere Bälle, statt fünf Spielern stehen nur vier auf dem Feld und die vier Spielviertel dauern jeweils nur acht Minuten. Trainiert werden die U 10-Spieler von Nubia Salame und Finn Korte, Frederik Coskun und Chris Speckmann kümmern sich um das U 12-Team und Nubia Salames Sohn Jacques arbeitet mit der U 14. Während es bei den Jüngsten hauptsächlich um Spaß und den Umgang mit dem Ball geht, stehen bei den U 12-ern schon Techniken wie Dribbeln und Passen im Vordergrund. „Wir gehen aber auch schon die Regeln und einzelnen Positionen auf dem Spielfeld intensiver durch“, bemerkt Jacques Salame. Bei den U 14-Spielern gibt es dann schon spezielles Training für die jeweiligen Spielpositionen. Dabei sind allerdings die Grenzen zwischen den einzelnen Altersklassen fließend. So spielen drei Spieler, die eigentlich in die jüngste Alterklasse gehören, schon im U 12-Team mit. „Wir planen schon etwas voraus“, erklärt Jacques Salame. „In Kürze können sie sowieso auch vom Alter dort mitspielen – und dann haben wir eine eingespielte Mannschaft.“ Genauso das U 14-Team, das zur Hälfte aus U 12-„Bären“ besteht. Für die jungen „Syke Bears“ steht dann in diesem Sommer etwas Besonderes an: Denn dank der engagierten Jugendarbeit wird das jährliche Mini-Hoop-Camp in der Hachestadt abgehalten. Das heißt: Drei Tage lang, vom 21. bis 23. Juli, können Jungen und Mädchen bis zwölf Jahre den Basketballsport kennen lernen und sich von Profitrainern und -spielern einige Tricks abschauen. „Es gibt jedes Jahr nur zwei solcher Camps in ganz Deutschland – und eines davon erstmals in Syke“, freut sich Nubia Salame. „Wir haben uns mit unserer Jugendarbeit einen Namen gemacht und das mit unseren Erfolgen auch bestätigt. Aber letztendlich geht es nicht nur um das Gewinnen, sondern ganz besonders darum, dass die Kinder Spaß an diesem Sport haben.“

Wer Lust hat, Basketball einmal bei den „Syke Bears“ auszuprobieren, kann sich bei Nubia Salame unter 0160 / 96824294 informieren oder beim Training vorbeischauen. Die drei Mannschaften U 10, U 12 und U 14 trainieren am Dienstag von 15.30 bis 17 Uhr sowie am Freitag, 15 bis 16.30 Uhr. Für Kinder, die beim Hoop-Camp dabei sein wollen, gibt es mehr Informationen unter www.hoopcamps.de

Quelle: WOCHEN-TIPP vom 10.06.2010