Kategorien
U14

U14M | Einzug in Final Four

Am Sonntag, dem 13. April 2008, gewann die U 14 in den Playoffs ihr Rückspiel gegen den TS Großburgwedel mit 96:84 (28:13; 22:20; 24:21; 22:30). Nach dem Auswärtssieg vor einer Woche hat sich die U 14 somit für das Final Four in Ronnenberg qualifiziert.

Syke setzte Großburgwedel von Beginn an über das ganze Feld unter Druck und konnte bis zur 7. Minute bereits eine wichtige 21:6 Führung herausspielen. Der Rest des ersten Viertels verlief dann ausgeglichen.

Im zweiten Viertel konnten die Gäste zunächst etwas aufholen, bevor Syke mit einem 12:2 Lauf auf 44:25 davonziehen konnte. Die Syke Bears kontrollierten das Spiel in dieser Phase sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff. Als mehrere Spieler der Syker Starting Five je zwei Fouls hatten und entsprechend gewechselt wurde, gelang es Großburgwedel im Spiel zu bleiben und nicht höher in Rückstand zu geraten. Zur Halbzeit gab es dennoch eine beruhigende 50:33 Führung für Syke.

Auch im dritten Viertel erwischte Syke wieder den besseren Start, zumal Thorben Hamelmann sich im Angriff unter dem Korb immer wieder erfolgreich durchsetzen konnte. Beim Stand von 58:36 sah schon alles nach einem sicheren Sieg aus. Allerdings erhöhten sich vor allem dank des sehr kleinlich pfeifenden ersten Schiedsrichters die Foulzahlen der Syker deutlich. Insgesamt gab es 25 Fouls gegen Syke und nur 13 Fouls gegen Großburgwedel. Daher stellte Trainer Klaus Speckmann im dritten Viertel von einer Ganz-Feld-Deckung auf eine normale Manndeckung im Rückfeld um, damit das Foulrisiko sank. Am Ende des dritten Viertels führte Syke mit 74:54.

Im Schlussviertel schied Thorben Hamelmann in der 3. Minute mit seinem fünften (harmlosen) Foul aus. Er musste aber als einziger unfreiwillig auf die Bank, weil die übrigen Spieler der ersten Fünf am Ende jeweils (nur) vier Fouls hatten. Ohne den wichtigen Einsatz der Bankspieler wäre dies aber nicht gelungen. Dario Klostermann holte jetzt etliche Rebounds und markierte allein in diesem Viertel zehn Punkte. Mit kühlem Kopf spielten die Syker in den letzten Minuten ruhiger und ließen die Zeit somit geschickt für sich laufen. Der Heimsieg blieb daher ungefährdet. Am Spielende gab es den verdienten Applaus der zufriedenen Zuschauer.

Mit zwei klaren Siegen gegen Großburgwedel gelang der Einzug der Syke Bears in das Final Four auch insgesamt absolut verdient.

Für Syke spielten: Jacques Salame (15), Jan Cholid (21), Chris Speckmann (13), Thorben Hamelmann (25), Dario Klostermann (18), Dennis Kruslin (4), Daniel Schorling (2), Ylli Binaku und Daniel Schorling (4). Freiwurfquote: 8 / 14 FW