Kategorien
U14

U14M | Sieg gegen Luthe

Die Syker U14 besiegt im Heimspiel den TSV Luthe mit 67:55 (26:25) und hat nun die Chance, am letzen Spieltag, mit einem Sieg im Heimspiel gegen den Spitzenreiter TSV Neustadt, den zweiten Tabellenplatz zu sichern. Das Spiel findet am nächsten Freitag statt. Bei einer Niederlage rutschen die Syker auf den dritten Platz ab, da man dann punktgleich mit Luthe, auf Grund des direkten Vergleichs, den Kürzeren zieht. Ausschlaggebend dabei ist die hohe Hinspiel-Niederlage (47:66). Das ist umso bedauerlicher, da man im Heimspiel dieses Wochenende gegen Luthe die Chance hatte, diese durchaus noch höher zu schlagen. Der Grund dafür, dass dies nicht gelang, waren Unkonzentriertheiten, die sich immer wieder ins Syker Spiel einschlichen. So wurden einfache Korbleger daneben gelegt, dem Gegner wiederum einfache Punkte gewährt. Das Syker Spiel fand praktisch nur in Phasen statt, in denen das volle Potenzial abgerufen und der Gegner dominiert wurde.

Die erste dieser „Phasen“ fand nach 5 Minuten statt. Nachdem Syke den Start völlig verschlief und mit 0:8 hinten lag, reichte eine Auszeit, um das Team wieder auf seine Stärken zu konzentrieren. Folge war ein 10:0 Lauf der Syker in den nächsten zwei Minuten. Zu Beginn des zweiten Viertels zog ein starkes Syker Team dann auf 22:14 in den ersten drei Minuten davon, bevor es im Rest des Abschnitts nur noch 4 Punkte erzielte.

Die zweite Halbzeit begann dann wiederum mit einem Syker Lauf. So konnte die U14 in den ersten 4 Minuten mit einem 14:2 Run auf 42:27 davonziehen, um dann wiederum einen 12:7 Lauf der Luther im Rest des Viertels hinnehmen zu müssen. Diese Phasen setzten sich auch im letzten Viertel fort. Mal erzielte Syke drei Körbe in Folge, dann Luthe, gefolgt von einem erneuten Syker Lauf. So pendelte sich dann das Ergebnis auf die endgültigen 12 Punkte Abstand ein.

Nun gilt es am kommenden Freitag diese „Phasen“ auf das ganze Spiel auszudehnen. Denn nur so hat man gegen Neustadt, mit seinem dominierenden Center N. Beger eine Chance. Positiv neben den „Phasen“ war auch, dass Torben Hamelmann nach langer Verletzungspause eine ansprechende Leistung zeigte.

TuS Syke: Salame 22, Cholid 16, Hamelmann, Speckmann je 10, Kujat 4, Bialetzki 3, Klostermann 2, Binaku, Kruslin, Schorling, Coskun